shutterstock 82696642

Erlebnis Küchengarten Schloss Eutin

Programme

Die Programme des Erlebnis Küchengarten Schloss Eutin bringen mit Spiel und Spaß den Kindern Erfahrungen ihrer eigenen Lebenswelt nahe. Durch das aktive Mitmachen werden neues Wissen und bereits Gelerntes gefestigt und mit persönlichen Erfahrungen verknüpft. Die Spiele und Aktionen unterstützen die Vermittlung des Lerninputs und entsprechen dem Bewegungsdrang der Kinder.

Die Veranstaltungen werden an das Alter und die Gruppengröße der besuchenden Kindergärten angepasst. Ein weiterer bestimmender Faktor ist das Wetter sowie die vorherrschende Jahreszeit. Je nach Saison werden die anstehenden Tätigkeiten im Garten verrichtet und auch die Ernte fällt natürlich saisonal aus. Das Erlebnis Küchengarten findet ganzjährig statt. Auch bei Regen, Wind und Kälte wollen wir uns weitestgehend draußen aufhalten, deshalb ist eine wetterangepasste Kleidung wichtig.

 

WinterErlebnisZeit im Küchengarten (von Dezember bis Ende Februar)

Das Gartenjahr neigt sich dem Ende zu, doch auch in der Winterzeit gibt es im Küchengarten noch allerhand zu entdecken! Was passiert mit den Pflanzen im Winter? Welche Strategien haben die Tiere und wie schaffen es die Bienen im Bienenstock eine Temperatur von über 30 Grad zu erzeugen? Diesen und weiteren spannenden Fragen gehen wir mit Aktionen und Spielen auf den Grund, um gemeinsam den winterlichen Garten zu erleben. Zum Abschluss halten wir eine kleine, wärmende Köstlichkeit bereit.
Das Winterprogramm dauert in der Regel 2 - 2,5 Stunden, eine Verlängerung ist nach Absprache natürlich möglich. Der früheste Beginn ist 9.00 Uhr.
Auch bei kalten Temperaturen oder leichtem Regen findet das Programm wie gewohnt draußen im Küchengarten Schloss Eutin statt. Für eine Aufwärm-/Trockenmöglichkeit ist gesorgt. Deshalb unbedingt an warme, wettergerechte Kleidung denken, sowie an ein zweites Paar Socken.

 

Küchengarten-Entdeckungsreise

Die Natur steckt voller Geheimnisse und Phänomene, die unsere Neugier wecken. Der Küchengarten ist ein idealer Schauplatz zum Entdecken der Naturkreisläufe und wie der Mensch diese beeinflusst. Je nach Alter der Teilnehmer erforschen wir die Natur mit kleinen Experimenten und Gedankenreisen oder aus der Sicht von tierischen Gartenbewohnern. Dazu gehört auch das gemeinsame Überlegen, inwieweit der Mensch die Natur nutzt. Am besten veranschaulichen lässt sich dies beim Anlegen eines Gemüsebeetes und der Ernte reifer Früchte.

 

Boden-Entdecker unterwegs

Der Boden ist eine der wichtigsten Ressourcen für uns Menschen, quasi unsere Lebensgrundlage. Jeden Tag stehen und gehen wir auf ihm, nutzen ihn für die Erzeugung von Lebens- und Futtermitteln. Doch wer macht sich schon die Mühe einmal einen Blick in das Innere des Bodens zu werfen? Beim Graben in der Erde begegnen wir so manchem Bodenbewohner und machen uns schlau über ihre Lebensweise und warum wir Menschen nicht auf sie verzichten können. Auch das Gärtnern unterliegt einem Kreislauf vom Säen und Pflegen bis zur Ernte. Dafür nehmen wir heute selbst den Spaten in die Hand und dürfen uns als Belohnung am erntereifen Gemüse bedienen.

 

Werde Besser-Esser

Unser Körper funktioniert wie ein Rennauto. Damit er tadellos funktioniert, benötigen wir die richtigen Treibstoffe und Ersatzteile. Die kommen für uns Menschen nicht aus dem Tank, sondern direkt vom Gemüsebeet. Welche „Kraftstoffe“ gut für uns sind und was wir besser in Maßen genießen, das erfahren wir beim Entdecken der Ernährungspyramide. Mit allen Sinnen erforschen wir auch eventuell weniger bekannte Gemüsesorten. Mit unserer Küchengarten-Ausbeute geht es anschließend in die Küche. Dort lernen wir mit Kochgeräten umzugehen und aus den guten Kraftstoffen eine leckere Mahlzeit zuzubereiten. (Bitte denken Sie an Behälter für eventuelle Reste. Unsere Ernte ist dann doch zu kostbar für den Kompost.)

 

Unsere Bienen: gelb-schwarz-gestreifte Superhelden (nur von April bis September)

Ohne die Biene könnte der Mensch nicht lange überleben. Was? So ein kleines Tier sichert das Überleben der Menschheit? Ja klar! – und dabei steht nicht der süße Honig im Mittelpunkt, den wir so gerne mögen. Viel wichtiger ist die Bestäubungsleistung, die die Bienen „ganz nebenbei“ erledigen. Beim Blick in den Bienenstock tauchen viele Fragen auf: Wie entsteht eigentlich Honig? Wie funktioniert so ein Bienenvolk und was ist der Unterschied zwischen Honig- und Wildbienen? Diesen Fragen gehen wir gemeinsam mit Spiel und Spaß auf den Grund und bringen zur Unterstützung der Superhelden neue Pfl anzen ein oder bauen eine Insektennisthilfe.